Loading...

Meine Erfahrungen

Meine Erfahrungen

Ab Morgen nehme ich meine Erfahrungen in meinem Blog auf!

Da ich ja selber nur aus Erfahrung sprechen kann, wie es ist in punkto Sexualität nicht aus sich heraus zu kommen, ist es für mich umso spannender diese jetzt Stück für Stück neu zu entdecken.

Daran lasse ich euch teilhaben.

Vielleicht ermutigt es ja den/die einen auch umzudenken und es genießen zu können. Aktuell lerne ich mich treiben zu lassen. Habe ich Lust auf Sex, mache ich es einfach. Egal wann oder wo. Nicht mehr nur abends, im dunkeln, unter Bettdecke.

Vor dieser Einsicht, das sich was ändern muss, war ich der Typ Missionarsstellung. Am besten keine Geräusche von sich geben, nicht sagen was mir gefällt und hoffen das es dem Partner gefällt um nicht als totale Null dar zu stehen.

Hinzu kam halt auch noch der totale Selbsthass und das Gefühl es gar nicht genießen zu dürfen oder wie ekelhaft ich bestimmt dabei aus sehe usw.

Total krank und man muss sich davon wirklich, wirklich frei machen.

Leichter gesagt als getan, das weiß ich nur zu gut.

Bis zu diesem Schritt, es überhaupt so langsam genießen zu können, über neue Stellungen auszuprobieren und auch noch darüber zu schreiben, war es ein sehr langer Weg. Im Prinzip von der Entjungferung bis heute.

Klingt sehr hart und genau so war es auch.

Wie hat sich meine Meinung geändert?

Ich stellte mir immer die Frage: Warum haben die Menschen so gerne Sex, sprechen immer darüber und drehen fast durch wenn sie lange keinen mehr hatten? Warum hat jeder so viel Spaß daran?

Irgendetwas muss ja bei mir nicht stimmen, das ich komplett drauf verzichtet habe.

Rückblickend stelle ich fest, es lag nicht nur an dem absetzen der Pille/Dreimonatsspritze, das ich die Lust an Sex entdeckt habe. Es fand alles in meinen Kopf statt. Die jahrelange Blockade war ein Knoten im meinem Kopf bestehend aus Selbsthass und Minderwertigkeitsgefühlen. Dabei war mir gar nicht klar, welche Abenteuer ich verpasst habe.

Also habe mich einfach führen lassen. Stück für Stück an neue Stellungen heran getraut und so den inneren Schweinehund überwunden. Schnell merkt ich das sich die ganze Sache plötzlich total gut anfühlt und aufregend ist. Ist halt was anderes als nur auf dem Rücken zu liegen. Relativ schnell wollte ich mich selbst mit einbringen und neue Stellungen ausprobieren.

Die Buchstäbliche „Klospülung“ im Kopf, nach dem Sex im Bett liegen und an nichts denken. Nur einen wohligen, warmen, sorgenfreien Moment genießen. Der Kopf ist frei, die Seele zufrieden. Dies hatte ich immer für einen Mythos gehalten, aber ich kann bestätigen, man kann dieses Zustand wirklich erreichen.

Also warum sich dieses wahnsinnige Gefühl vorenthalten?

Man muss den Knoten lösen!

Wenn man selber zu schüchtern ist um dem Partner zu sagen, was einem gefällt, diesem einfach mal freie Hand lassen.

Es passieren dann Dinge, die man nicht für möglich gehalten hat. Man muss sich es halt nur erlauben, sich auch fallen lassen zu dürfen. Ich kann es nur jedem empfehlen dieses auch wirklich mal zu erleben. Kopf aus, Lust an.

Genau aus diesem Grund werde ich in der Kategorie Erfahrungen über meine Erlebnisse berichten. Da ich vermutlich die Gedanken, Probleme  bzw. das sexuellen Interessen vieler Frauen wieder spiegle.

Möchte ich euch anhand meiner Erfahrungen inspirieren neue Dinge auszuprobieren.

Gerne probiere ich auch Dinge für euch aus. Denn meine Kreativität ist bis hier hin begrenzt

Vielleicht entfache ich auch mit meinen Erlebnissen und Erfahrung euer Kopfkino, Euer Sexleben oder vielleicht inspiriert es euch für eure Beziehung.

Ich meine, warum ist die Fifty Shades of Grey Reihe so erfolgreich?

Ich denke viele Frauen haben den Wunsch was auszuprobieren, trauen sich aber nicht diese zu äußern oder zu erleben.

Also in diesem Sinne:

Löst den Knoten, macht euch frei und lernt zu genießen Girls!

2018-04-05T17:29:12+00:00